22 Kommentare zu “Ergänzung zu ,,heilig oder nicht heilig ?,,

  1. kurz und klar verständlich von Albert
    Schweizer: Das Wichtigste im Leben sind die Spuren von Liebe,die wir hinterlassen,wenn wir weggehen……………

    Gefällt mir

  2. Buddah sagte und dachte Buddishmus sollte nicht klar Religion sein,vorallem eine Möglichkeit zu leben!

    Gefällt mir

  3. viel habe ich mikch nicht mit Buddah und seiuner Lehre befasst doch mit das erste was ich erfuhr Buddah und seine Folgschaft wollten ihre „Lesungen“ nicht unbedingt als Religion ansehen,für sie
    sollte der Budishmus eher ein „Spiegel“ für das Leben sein!

    Gefällt mir

  4. Ja auch wir haben in der Schweiz Regeln – wir sind aber dennoch oder erst recht sehr offen und tolerant. Das weiss man aber wenn man Sri Lanka bereist, dass die mit der Lehre von Buddha keinen Spass verstehen. Andere Länder andere Sitten.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  5. Vorallem darf man Kunst nicht allzu Ernst nehmen[…]

    Allerdings. Und wir dürfen nicht vergessen, dass Regeln in unserer Gesellschaft durch demokratische Prozesse zustande kommen und nicht durch die Religionen bestimmt werden. Europa ist unser zuhause und deswegen bestimmen hier lebende Menschen durch die Wahl demokratischer Parteien die Wege des Zusammenlebens. Ein sehr gutes Beispiel ist die Schweiz. Dort ist die demokratische Kultur sehr weit entwickelt und die Menschen sollen dort laut Umfragen zu den glücklichsten der Welt gehören.

    In anderen Ländern herrschen wieder andere Sitten. Dort bestimmen eben diese Menschen, was gesellschaftlich erwünscht ist. In Sri Lanke wird man zum Beispiel ins Gefängis geworfen, wenn man eine Buddha-Statue küsst. Letztes Jahr bekamen drei französische Touristen eine sechsmonatige Gefängsnisstrafe, weil sie eine Buddha-Statue geküsst und ein Foto davon gemacht haben.
    Der buddhistische Ladeninhaber, der die Fotos entwickelte, rief die Polizei (Link).

    Gefällt mir

  6. Hallo imyohorengekyo
    Vorallem darf man Kunst nicht allzu Ernst nehmen – Künstler wollen ja etwas ausdrücken was sich in Worten schwer darzustellen ist. Auch das ist nur einen Persönliche Meinung vom Dargestellten. Man soll es anschauen und meistens schnell wieder vergessen. Kunst wird immer viel zu fest hochgejubelt.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  7. Aus dem Kommentar von imyohorengekyo stellen sich mir als Außenseiter folgende Fragen:

    1. In den meisten Religionen heißt es: „Du sollst dir kein Bildnis machen..“

    2. Ist es nun Religion oder ist es keine?

    3. Warum bedarf es nun des Bildnis, heißt doch die Aufforderung zur eigenen persönlichen Geisteshaltung: Geh du deinen….

    Muss „Kunst“ geschmeidig oder gefällig sein?

    Zumindest kann sie eine Auseinandersetzung in Gang setzen. Mit sich selbst und mit Anderen.

    Gefällt mir

  8. Man muss gar nicht die so neumodischen Künstler bemühen. Diese Sachen sind wahrlich nicht immer schön anzusehen. Allerdings löste im Jahre 1879 löste ein wunderschönes Gemälde von Max Liebrmann in München einen Skandal durch einen simplen Grund aus.

    Er hatte es gewagt, Jesus als zwöfjähriges (!) Kind mit schwarzen (!) Haaren barfüssig dazustellen. Man warf ihm vor, „eine Verunglimpfung der christlichen Religion vor, nannte ihn einen Schmutzmaler und war entrüstet, wie er als jüdischer Maler es überhaupt wagen konnte, sich diesem Sujet zuzuwenden.“

    Im Christentum sind Veränderungen der Darstellung von Jesus und künstlerisches Arbeiten mit diesen Symbolen ein so alter Hut, dass es den meisten gar nicht mehr bewusst ist, wie ständig stattfindet.

    Gefällt mir

  9. Lieber Zenato,
    ALLES was wir denken sind nur Konzepte. Jeder hat das SEINE.
    Buddha bedeutet „Erwachen“ was kann es noch besser darstellen, als ein liegender Buddha, der einem erinnert, selber aufzustehen, selber erwachen und erkennen. Alles im Außen ist ein Spiegel, die Reaktion der Beobachter sagt nichts über Buddha, sondern über das innere Abbild des Betrachters aus. (an den Früchten werdet ihr sie erkennen) 🙂

    Herzlichst
    Norbert 🙂

    Gefällt mir

  10. Lieber Ulf
    es ist nicht immer leicht den Spagat zu finden zwischen eigenem Urteilen und Verständnis
    und nicht Partei zu ergreifen und fair zu bleiben. Aber alle Wut und Ärger richten sich am Ende gegen uns
    Liebe Grüsse Erwin

    Gefällt mir

  11. @miss viwi
    Die Auseinandersetzung mit der Modernen Kunst hat für mich ganz starke Grenzen. Kunst muss gefallen und sie darf die Gefühle der Mitmenschen nicht verletzen, was nicht einfach ist. Leider ist viele der Modernen Kunst ganz klar vom Geld verdienen beeinflusst und die Kunst ist sekundär. Kunst spricht immer unsere Gefühle an und ich beurteile die Kunst mit dem Gefühl was die Kunst bei mir auslöst – da ist oft nur Ekel und Abneigung. Die Aktion mit dem Buddha war sicher ein Grenzfall wo mann lächeln kann ohne beleidigt zu sein. Doch jeder empfindet das anders.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  12. @Eva
    Liebe Eva
    auch ich habe Mühe mit vielen dieser Modernen Künstler, weil viele nur EGO gesteuert sind – da ist keine Liebe und Verständnis und Rücksicht auf die Gefühle der Mitmenschen.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  13. @imyohorengekyo
    Ja das mag stimmen – doch der Vorschlag von spo80 hat mir persönlich gefallen – das Beuys eine unsympatische Kunst macht ist mir bekannt.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  14. „Tatsächlich finde ich es sehr erstaunlich, dass mit dem Symbol einer Weltreligion in dieser Weise umgegangen wird ohne nicht gleichzeitig auch mit dem Symbol z. B. des Christentums in ähnlicher Weise umzugehen.“

    Das stimmt nicht wirklich. Mit Jesus, Gott und dem Kreuz wird das schäng länger immer mal wieder gemacht. Ein Beispiel aus den Siebzigern ist z.. B. bestimmte Kunst von Joseph Beuys.

    Gefällt mir

  15. Lieber Erwin,
    danke, dass Du so schön darauf hinweist,
    dass es für jede/n einzelne/n von uns ausschließlich darauf ankommt,
    was man fühlt, denkt, ist und tut.
    Das ist die Brücke zum Eins-Sein mit allem.
    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  16. für mich hat auch Kunst ihre Grenzen, obwohl anderes behauptet wird. Wenn Menschenwürde oder Religion dafür regelrecht „missbraucht“ werden, abgesehen davon dass es weder schön ist noch eine sinnvolle Botschaft enthält. Vor einiger Zeit hat ein Katzenbesitzer seine verstorbene Katze in einen Helikopter umbauen lassen, Links oder Bilder dazu möcht ich Euch ersparen, aber wer googlen will: Catcopter (nichts für schwache Nerven). Gut wird auch erwähnt, dass es überall schwarze Schafe gibt, in jeder Religion.

    Gefällt mir

  17. Hallo!
    Ich möchte dir für den Artikel über die gekippte Buddha-Statue sehr herzlich danken, weil ich durch diesen Post auf dieses Kunstprojekt aufmerksam wurde.

    Wenn man über Kunst spricht/schreibt, sollte man sich mit dieser auch auseinanderzusetzen, dabei meine ich alles was darüber hinausgeht, dass ich bekunde ob es mir gefällt oder nicht.
    Bei der Auseinandersetzung mit Kunst, welche über die Geschmacksfrage hinausgeht, ist es unheimlich wichtig auch darauf zu achten, welche Intention dahinter steckt.

    Im Falle des Projekts in München „A Space called Public / hoffentlich öffentlich“ geht es um die Auseinandersetzung mit Kunst im öffentlichen Raum.
    Der umgekippte Buddha ist in diesem Fall keine heilige Figur innerhalb eines religiösen Ritus, sondern soll auf den Alltagsgegenstand Dekoartikel, Souvenirartikel hinweisen. Der Titel des Werks ist „made in Dresden“, weil eben viel Buddha-Statuen in der Nähe von Dresden gefertigt werden.

    Es ist sehr schade, dass viele Menschen sich nicht wirklich mit dem Sachverhalt auseinandersetzen, sondern gleich losbrüllen, ohne zu verstehen worum es eigentliche geht.

    Mir diesem Kunstwerk wollte man sicher Buddha nicht schänden und auch keine Buddhisten beleidigen, vielleicht sogar im Gegenteil, dein Artikel (oben) zeigt doch gut, welches falsche Verständnis von Religion teilweise vorherrscht.

    Danke für deine Artikel und die Auseinandersetzung mit aktueller Kunst.

    liebe pflanzliche Grüße, miss viwi

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.