10 Kommentare zu “Von Zeit zu Zeit muss man seine gewohnte und sichere Umgebung verlassen…

  1. Pingback: Überlebenskünstler – Foto des Tages | erwinphoto

  2. Lieber Taigyo Gido
    das hast Du genau richtig erkannt, langsam aber sicher zurück zur Sklavenhaltung, einfach mit Unterstützung der sogenannten rechtlichen Mittel. So sieht die Solitarität in Europa aus.Es wird aber bald noch mehr verarmte Statten geben und wenn Deutschland auch kein Geld mehr hat, fällt das ganze EU Gebilde auseinander.

    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  3. Liebe Marie
    ich zitiere Deine Worte; „aber was tun, wenn man nicht kann“
    da gibt es nur eines – reise mit mir durch die Länder- ich habe ja noch einige Reiseberichte in meinem Blog und die Fotos sind bei erwinphoto
    Spass beiseite, das ist nicht leicht, doch es ist immer die Frage warum jemand nicht kann? Es gibt sicher immer ein Weg, wenn der Wille da ist.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  4. Liebe Sweetkoffie
    Nur wer wegfährt , kann auch wiederkommen … und Weltanschauung bekommt man, indem man sich die Welt anschaut

    Danke Dir für Deine weisen Worte, wie wahr – wie wahr
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  5. Das Problem ist, dass die EU Griechenland überhaupt nicht hilt. Von den Hilfen kommt fast gar nichts bei der leidenden Bevölkerung an. Alle Rettungsschirme schützen lediglich die Großbanken, die durch unsere Bürgschaften profitieren und ihre riskanten Geschäfte der Kreditgabe an Griechenland abgesichert bekommen. Wer zockt soll auch selber das Risiko zahlen. Dem ist aber mittlerweise nicht mehr so. Das Gefälle des Reichtums geht in Europa weiter von Fleißig nach Arm.
    Sonnenschirme schützen vor Sonne, Regenschirme schützen vor Regen und Rettungsschirme schützen vor Rettung 😉

    Gefällt mir

  6. Pingback: Rundreise mit dem Bus durch Griechenland 1. | erwinphoto

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.