8 Kommentare zu “ADHS oder Ads

  1. Lieber Erwin,
    es ist etwas schwierig über dieses Thema im Kommentarfeld zu diskutieren.
    Die Perspektiven und Ausgangspunkte sind soooo verschieden.

    Den Zappelphilipp gab es schon im Struwwelpeter.

    Vergleich mit anderen Generationen sind eher schwierig. Hat man für etwas keine Begrifflichkeit, dann existiert es auch nicht, weil keine Wahrnehmung stattfindet.

    Heute ist es so, dass viele Menschen schwermetallvergiftet( Bsp. Quecksilber).
    Stoffe, für die Körper keine Abbauorgane hat und die durch Zellwände diffundieren und den Nervenbalken schädigen.

    Das kann ein Säugling schon über seine Mutter mitbringen. Abhilfe schafft hier effektiv ein Bioresonanzverfahren.
    Und so gibt es weiter Felder, die man aus schulmedizinischer lieber meidet.

    Perfekt.
    Das HierundJetzt ist immer perfekt, weil es so ist wie es gerade nicht andres sein kann.
    Der Papst spielt den Papst perfekt und Putin spielt den Putin perfekt. Man muss niemanden mögen, dennoch sind Rollen Perfekt ausgefüllt.

    Erwin spielt den Erwin perfekt. 🙂
    Erwin ist nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere ihn gerne haben möchte. So lange er zappelt lebt er. 😉

    Lass es Dir gut gehen

    Norbert 😉

    Gefällt mir

  2. Pingback: ADHS – das Problem sind die Erwachsenen – ein Video | zentao blog über zen + anderes

  3. Lieber Erdrandbewohner
    irgend wie reden wir aneinander Vorbei, ich behaupte jetzt ein mal ich sei auch ein Betroffener, denn wenn ich die Symptome betrachte, muss ich dsagen, dass da einiges auf mich zutrifft. Ich meditiere seit 20 Jahren und wenn Du meinen Text liest, so will ich niemanden in eine Schublade stecken. Den Ausdruck Hyperaktiv kante man zu meiner Zeit noch nicht. Mir hat man, einmal im Kindergarten die Beine an den Stuhl gebunden, weil ich nicht still sitzen konnte. Ich ganz persönliche lehne jede Bezeichnung ab, weil es die Krankheit in Wirklichkeit nicht gibt. Jeder Mensch ist anders und wenn ein Kleinkind nicht geliebt wird und es nicht so sein darf wie es ist, so wird es immer reagieren und versuchen auf sich aufmerksam zu machen, mit erhöhter Aktivität. Doch das ist keine Krankheit, das ist nur eine ganz normale Reaktion
    hier noch einen Link: ADHS – das Problem sind die Erwachsenen

    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  4. Hallo Zentao,

    Du sagst, „Naturvölker haben ganz sicher kein ADHS, dies ist eine Krankheit unserer Modernen Zivilisation“. Nun, damit ignorierst du so ziemlich alle wissenschaftlichen Forschungen der letzten 50, 60 Jahre zu diesem Thema.

    Na gut, das darfst du gerne tun. Nur – sehr ernst kann ich dich damit nicht nehmen. Als Betroffener (ich wurde damit geboren, bin 40+ Jahre alt, meditiere seit über 10 Jahren) werde ich ständig mit den krudesten (Verschwörungs-) Theorien zu ADHS konfrontiert. Oft, sehr oft behaupten die Leute ganz genau zu wissen, was ADHS sei oder nicht sei. Mische ich mich als Betroffener ein, wird mir schnell alles Mögliche vorgeworfen, z. B. ich verstünde die Wahrheit halt nicht oder ich sei sogar von der Pharmaindustrie bezahlt, oder ich simuliere, damit ich einen besseren Status hätte. Alles schon vorgekommen… Nun, das hilft mir sehr, am Mitgefühl und meiner aufkommenden Wut zu arbeiten. 😉

    Ich lehne es ab, daß die Bezeichnung ADHS (oder ADS) als Synonym für eine gesellschaftliche Fehlentwicklung missbraucht wird. Genau so, wie ich es ablehne, daß vor allem unter jüngeren Menschen ADHS inzwischen als Schimpfwort für nervige, laute oder penetrante Personen genutzt wird. Wenn ein medizinischer Begriff für etwas, worunter viele Menschen leiden (!) negativ besetzt wird, dann ist das für die Betroffenen eine Stigmatisierung, mit der sich kaum jemand traut, öffenentlich über sein AD(H)S zu reden. Ich denke, eine Stigmatisierung von Menschen kann nicht in deinem Sinne sein.

    Mehr werde ich zu diesem Thema hier nicht sagen. Ich setze auf dein, auf euer Verständnis und hoffe, daß ihr mehr MIT Betroffenen redet als über sie, und ich hoffe, daß nicht länger der leider oft nicht einfache Daseinszustand der Betroffenen negiert wird, weil nicht sein darf, was nicht in das eigene Denksystem hineinpasst.

    Gefällt mir

  5. Wer ist schon perfekt – und ich bin mit Deinem Kommentar gar nicht einverstanden. Naturvölker haben ganz sicher kein ADHS, dies ist eine Krankheit unserer Modernen Zivilisation.
    Dieser Beitrag bezieht sich eigentlich mehr auf das Zitat
    Aus Sicht der meditativen Traditionen leidet
    unsere gesamte Gesellschaft am ADHS Syndrom
    und es war ein persönlicher und emotionaler Beitrag. Die ist kein News Portal und ich fühle mich nicht verpflichtet wissenschaftlich genau zu schreiben. Alle meine Beiträge sind immer verlinkt und wer es genau wissen will, der kann nur die diversen Links anklicken.
    Auch dieser Beitrag ist mit Wikipedia verlinkt.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  6. Lieber Erwin,
    es wird für alles im Leben ein Begriffsetikett gefunden und dann gefüllt.

    Kein Mensch kann irgendwo anders leben als im HierundJetzt. Nur der Verstand kann die Illusion erzeugen.
    Wenn Du eine Unruhe hast, dann liebe Dich, dass Du sie hast. Jetzt und Hier. Andere Menschen haben eine stoische Ruhe.
    Die Unruhe kommt aus der gleichen Quelle die Ruhe.

    Bald wirst Du es bei meinen Veröffentlichen erfahren – rotierender Stillstand – oder unbewusst bewusst – oder außerhalb mittendrin. 🙂

    Herzlichst
    Norbert 🙂

    Gefällt mir

  7. … und das ist da auch noch die Frage, wer leidet unter ADHS? Die, bei denen es diagnostiziert wurde oder deren Umgebung? Störung? Wer stört wen? Es gibt halt solche und solche.
    Vielleicht sollten wir einfach mehr Unerschiede aushalten?!

    … und das ist da auch noch die Frage der Perspektive. Wie sieht der „ADHSler“ die meditative Kultur.

    Ich stelle wieder mal für mich fest: Es ist wie es ist.

    Gefällt mir

  8. Was du über AD(H)S schreibst, ist, mit Verlaub, ziemlicher Quatsch. Mit ein bisschen mehr seriöser Recherche hättest du erfahren, daß das Auftreten von AD(H)S weder von Kultur, sozialer Herkunft oder gar von einer Zeitepoche abhängig ist.

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht von einer weltweiten Prävalenz von etwa 5 Prozent bei Kindern aus, und von 2 bis 3 Prozent bei Erwachsenen. In einer Klosterschule in Bhutan oder in einer Dorfschule in Sibirien werden also höchstwahrscheinlich etwa genau so viele Kinder davon betroffen sein wie in einer überfüllten Klasse in einem Problembezirk in Berlin. Ob die Kinder in Bhutan oder in Sibirien auch eine gesicherte Diagnose und ggf. eine (übrigens nicht zwingend medikamentöse) Behandlung erhalten, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    AD(H)S als „Erfindung der Pharmaindustrie“? Griechische Ärzte beschrieben bereits vor Christi Geburt die Symptomatik. In unserer westlichen Medizin wurden bereits im 17. Jhd. Abhandlungen über auffällige Kinder und Erwachsene geschrieben, die nach moderner Lesart entweder Hyperaktiv waren oder das Träumer-ADHS hatten. Ja, wirklich neu ist AD(H)S nur nur als Bezeichnung, die wurde 1980 eingeführt. Vorher hieß es HKS, MCD, oder, wenn wir weit in die Geschichte zurück gehen, „Moralisches Irresein“. Und ja: neu ist, daß AD(H)S in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt ist. Wahrscheinlich ist es das nur, weil es ein Medikament gibt, das den Betroffenen in der Regel gut hilft und recht arm an Nebenwirkungen ist. Allerdings fällt der Wirkstoff dieses Medikaments unter das Betäubungsmittelgesetz. Weil es, wenn es verändert und anders als vorgesehen eingenommen wird, als Droge missbraucht werden könnte.

    Am besten informierst du dich in Zukunft etwas besser, bevor du mit solchen Aussagen zur zunehmenden Stigmatisierung von Betroffenen beiträgst.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.