12 Kommentare zu “wir machen mehrheitlich negative Selbsthypnose

  1. Ja es hat sich einiges zum guten gewendet, doch eigentlich habe ich von der zweiten Sitzung mehr erwartet – im grossen ganzen war es richtig, dass ich diesen Schritt gemacht habe. Es hat sich einiges im mir geöffnet und ich habe viel über mich selber gelernt.

    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  2. Und, wie ist die zweite Sitzung oder wie sind die weiteren Sitzungen heraus gekommen? Zufriedenstellend? Hat sich was zum Positiven gewendet?
    LG

    Gefällt mir

  3. Grundsätzlich bin ich auch gegen Krieg. Ich habe begonnen, nur für mich: ich ignoriere alle Kriege, weil alles Geistige und Moralisches dagegen Reden und auch kämpfen, fördert nur die Krieges Lust. Gegengewalt ist ja auch Gewalt.
    Ich erinnere Dich nur an den alten Spruch:
    „stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.“
    Klar alle Kriege sind schlimm ich kann sie nicht verhindern. Wenn ich sie aus meinem Geist vertreibe, kann dies Gewalt keine Samen oder Spuren hinterlassen.
    Der schlimmste Krieg den viele Menschen führen ist gegen sich selber, ich habe meinen Krieg schon lange beendet.

    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  4. Lieber zentao,

    wäre es nicht furchtbar, wenn wir alle auf einer Linie – so uniformiert – wären. Ist es nicht so, dass ich als Mensch meine Wahrnehmung schlicht mitteilen sollte. Es sind ja keine Dogmen mit dem ich irgendjemanden belasten wollte, sondern meine Sichtweisen über unsere Kultur, die doch nun auch wissenschaftlich von den Anthropologen als „Schuld-Kultur“ klassifiziert wurde. Das kann jeder gut oder schlecht finden, richtig oder falsch. Ich halte es für schlecht und falsch und zum Schaden für die Menschen. Gibt es eine Kultur die Blutrünstiger ist, die Kriege wie keine andere führt, die jemals überall Raubend, Mordend, das Leben Vernichtend die Welt derart bedroht, wie diese „Kultur“. Geschichtlich habe ich keinen Vergleich gefunden.

    Gefällt mir

  5. Lieber jauhuchanam
    Ich danke Dir für Deinen sehr langen Kommentar. Es tut mir leid da bin ich nicht ganz auf Deiner Linie, ich sehe das alles nicht so eng. Meine Welt ist eine andere, doch ganz klar hast Du natürlich auch Recht, weil es ja soviele Wahrheiten gibt, wie es Menschen gibt, darum kann es nie nur eine Wahrheit geben.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

  6. Ich sage, wir machen das, weil wir in unserem Denken darauf dressiert worden …
    Durch eine kranke – im westlichen Sprachgebrauch: satanische – Lehre, ist unsere Kultur eine kranke und das Verderben bringende „Matrix“, die unser Sein gefangen genommen hat. Das „Abendland-Christentum“ lehrt, dass der Mensch von Natur aus ein Böses Sein und Schuldig ist. Da es sich scheinbar dabei auf die Heiligen Schriften (Bibel) stützt, wird es als „Religion“ wahrgenommen, obwohl es alles andere als eine Religion ist.

    Die Bibel – vor allem die Lehre der Liebe, also das Evangelium, lehrt jedoch etwas vollkommen anderes: nämlich, dass der Mensch von Natur aus ein sehr gutes Sein, ein gutes Gut, ein sehr guter und heiliger Mensch ist.

    Ist nun ein Mensch im Todeskult gefangen, so führt das zu einer Schizophrenie im Denken selbst, diese ist „analog“ und besteht „gedanklich“ auf Schein-Gegensätzen, die dem so dressierten Denken aber als „dual“ erscheinen. Gut ist darin das Gegenteil von „Böse“, „An“ von „Aus“, Licht von Schatten, Licht von Finsternis usw.

    Da der Mensch in dieser Todes-Kultur im „Denken“ und Empfinden es für wahr – also für eine ausgesprochene Wirklichkeit – hält, dass der Mensch ein von Natur aus Böses Sein und Schuldig ist, muss er nach „Erlösung“ suchen, die der Kult im gegen entsprechende Bezahlung gewährt.
    Ob es einem Menschen nun überhaupt bewusst ist, muss diese abscheuliche Lehre dazu führen, dass es keinen „Gott“ gibt (natürlich gibt es keinen von Menschen fabrizierten Gott), obwohl der Todeskult so tut, als ob es diesen konstruierten Gott tatsächlich geben würde.

    Da nun aber jeder Mensch weiß, dass ein „Gott“ ist – „denn in ihm leben, weben und sind wir“ – das Wort „Gott“ jedoch ein „sprachliches Symbol“ ist für das „Sein Selbst“, andere würden sagen für das „All-Bewusstsein“ oder „Krishna-Consciousness“, den Eigentlichen Klang ( Om ॐ ), das „Wort“, die Wahrheit, die Liebe=Agape, „Ich Bin der Ich Bin“ אֶֽהְיֶ֖ה אֲשֶׁ֣ר אֶֽהְיֶ֖ה eh-jeh ascher eh-jeh (Exodus 3:14) stellt ein Denken in der „Matrix“ als Böses Sein einen in sich nicht zu überwindenden Widerspruch dar, denn wie soll ein „guter Gott“, das „gute Sein an sich“ das „Böse“ lieben oder annehmen? Es ist eine Schizophrenie.

    Diese kann der Mensch nur überwinden, wenn er die Wahrheit erkennt, die ihn Frei Macht. „Jesus“ fasst dies so zusammen: „Wer in meiner Lehre der Liebe BLEIBT = der Mensch ist von Natur aus sehr gut, ein Gutes Sein / der wird DANN die Wahrheit erkennen, die ihn Frei Macht.“

    Oder wie es im Wahlspruch Indiens und der Tschechischen Republik lautet: सत्यमेव जयते Satyameva Jayate, Sanskrit, „Allein die Wahrheit siegt“

    Wenn nun aber allein die Wahrheit siegt, dann bedeutet das eben nichts anderes, als dass die Wahrheit Frei Macht! Und diese „Botschaft“, diese Nachricht, diese Information, diese Lehre der Liebe, hat der Mensch männlichen Geschlechts, der im Westen „Jesus“ genannt wird durch Seinen Tod durch eine von ihm gewollte Hinrichtung an einem Marter-Pfahl durch das Vergießen Seines eigenen Blutes und Wassers „materiell-körperlich“ SYMBOLHAFT „VERSIEGELT“. Um Opfer und Schuld ging es jedenfalls nach unserem Sprachgebrauch dabei überhaupt gar nicht.

    Gefällt mir

  7. diesen Anfang verpassen wir meisten und uns wird oft zuspät bewusst, dass wir etwas verändern sollten. Es gibt da alte Geschichten, die tief innen gespeichert sind und die versuche ich jetzt löschen oder wenigsten positiv zu verändern.
    Liebe Grüsse zentao

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.